Viktor Wolfgang Weichbold
     
     
     
Freedom. Fighter    

 
     
     
Willkür und Rassismus bei der Salzburger Sicherheitsdirektion (SID) inspirierten mich zu dieser Erzählung. Polizisten der SID engagieren sich für den Schutz des religiösen Fundamentalismus. Zur Rede gestellt, sind sie zu feige, ihr Verhalten zu verantworten.

Freedom.Fighter thematisiert die Gefahr, die von fanatisierten Polizisten ausgeht für die Werte  der Demokratie: für die Freiheit der Meinung und der Kritik - und die Achtung der Menschenrechte.

Freedom.Fighter ist Allen gewid-met, die  sich für die Umsetzung der Allgemeinen Menschenrechte einsetzen.

 

Freedom.Fighter ist die Geschichte der Ärztin Marlene, die mit einer Häufung von Verletzungen unter Insassen einer Haftanstalt konfrontiert ist. Ihr Mut, dem Grund nachzugehen, führt in die Katastrophe. - Die Erzählung illustriert die aussichtslose Position der Wahrhaftigkeit angesichts eines Bündnisses von Willkür und Gewalt.

Kernstück der Geschichte ist ein Traum Marlenes, in dem ihr eine markante Aufgabe gestellt wird (Leseprobe 1). Die Drohung, die über sie ausgesprochen wird, falls sie die Aufgabe nicht bewältigt, überschattet die weitere Handlung und den Ausgang der Geschichte.

Marlenes Versuch, die Aufgabe zu erfüllen, bringt sie dazu, die Begründung von Universellen Menschenrechten zu hinterfragen - und zu zeigen, warum solche Rechte nirgendwo anders gründen können als in einer gesellschaftstheoretischen Basis. Leseprobe 2 bringt die Begründung.

     
     
Informationen zum Buch:    

Horitschon 2006, edition nove im Novum Verlag,

ISBN 3-85251-007-4

Taschenbuch (12 x 19), 169 Seiten

  Das Umschlagfoto stammt von Adam Hart-Davis (AHD):

"Woman sitting in darkened window". Mit freundlicher Genehmigung AHD's entnommen von http://gallery.hd.org

     
Nicht mehr lieferbar!    
     
Zurück zur Startseite