Viktor Wolfgang Weichbold
     
     
     
Abriss der Nominalen Logik    

 
     
     

Die Nominale Logik ist eine neue Art der Logik: eine Alternative zur Mathematischen Logik und zur Aristotelisch-scholastischen Logik.

 

Die Nominale Logik ist keine Theorie einer Kunstsprache, sondern eine Theorie der alltags-sprachlichen Rationalität. Sie beschreibt die Grundlagen des logischen Denkens in der Alltags-sprache wie in der Wissenschafts-sprache.

 

 

Was ist Rationalität?

Was heißt "rational denken"? 

 

Auf diese Fragen gibt die Nominale Logik Antwort in Form einer umfassenden Theorie der sprachlichen Rationalität. Dabei benötigt sie weder Extensionen noch Klassen, weder Wahrheitsfunktionen noch mögliche Welten. Auch verwendet sie einen nur spärlich ausgeprägten Formalismus.

 

Der Grundgedanke der Nominalen Logik ist:

Die Sprache ist ein System von Namen; zwischen manchen Namen bestehen rationale Beziehungen. Diese Beziehungen bestimmen den Gebrauch der Namen und legen fest, was rationaler Sprachgebrauch ist.

     
     
Informationen zum Buch:   Leseproben (pdf):

Hamburg 2017, Verlag Dr. Kovac

(BOETHIANA - Forschungsergebnisse zur Philosophie, Band 131)

Format A5; 102 Seiten,

ISBN 978-3-8300-9464-7

 

Inhaltsverzeichnis

Faktensätze und Rationalsätze

Einleitung

Eintrag beim Verlag Dr. Kovac

     
Erhältlich im Buchhandel  ODER  online bei Amazon    
     
     
     
Zurück zur Startseite