Viktor Wolfgang Weichbold
     
     
     
Der verwunschene Mönch    

 
     
     

Umbauarbeiten in einem Kloster führen zur Entdeckung unbekann-ter Kellerräume. Plötzlich passieren seltsame Dinge, denn ein Ereignis aus der Vorzeit wirkt in die Gegenwart herein. Die Mönche des Klosters werden in einen Auf-klärungsprozess hineingezogen,  der ein unheimliches Ende nimmt.

Wer das Buch zum ersten Mal liest, ist begeistert von der spannenden und bewegenden Geschichte. Wer es zweimal liest, erkennt die kunstvollen Vernetzungen, die es durchziehen, und versteht die wunderbaren Aussagen, die es enthält.

  Obwohl "Der verwunschene Mönch" teils in der Vergangenheit spielt, ist er hochaktuell: er schildert die tragischen Auswüchse der Religion, wenn sie absolute Wahrheits- und Herrschaftsansprüche stellt.

Wer Gott gebraucht, um Gesetze, Politik, Gewalt, Krieg, etc. zu legitimieren, ist nicht fromm, sondern dumm - das ist die zentrale Aussage des verwunschenen Mönchs. Eine solche Religion offenbart Gott als Ersatz für Intelligenz und Bildung.

Das Buch ist Mona Mahmudnizhad gewidmet, einem Mädchen, das 1983 im Alter von 17 Jahren vom iranischen Mullah-Regime hingerichtet wurde - allein wegen der Zugehörigkeit zur Baha'i - Religion.

     
     
Informationen zum Buch:   Leseproben:

Berlin, pro BUSINESS 2007

ISBN 978-3-939430-99-5

Taschenbuch (12 x 19), 240 Seiten,

Preis: Euro 12.- (inkl. Versand / Deutschland)

 

Leseprobe 1

Leseprobe 2

     
Erhältlich im Buchhandel  ODER  online bei    
Online bookshop von pro BUSINESS    
     
     
     
     
Zurück zur Startseite